Helmbundschule Neuenstadt

Abschlussfeier der Realschule

Verabschiedet wurden die Klassen: R10a: Herr Karolus, R10b: Herr Weinberger, R10c: Frau Beil, R10d: Herr Baumann

„Mit dem Abschluss in den Händen werden Helden zu Legenden“
Nachdem die Abschlussschüler auf das Lied „Ein Hoch auf uns“ einmarschierten und die Moderatoren Catharina Müller und Kerim Acar aus der R10b die Besucher zu ihrer Entlassfeier willkommen hießen, hielt Herr Rau seine Ansprache, die er getreu dem Motto der Realschulabschlussklassen formulierte.

Die Moderatoren Catharina Müller und Kerim Acar aus der R10b

Er packte die Zeit an der Realschule in ein Drama in fünf Akten, wobei das Publikum am Schluss feststellen konnte, dass es sich bei den 104 Abschlusshelden um die Protagonisten einer Komödie und nicht einer Tragödie handeln musste.
Jeden dieser fünf Akte verglich er mit verschiedenen Phasen im Leben eines Realschülers. Wie man der Resonanz des Publikums entnehmen konnte, erinnerten sich die Absolventen, aber auch ihre Eltern noch zu gut an den zweiten Akt, als sich der Held vielen Dingen zuwandte, nur nicht der Schule und es immer spannender wurde. Auch wenn der Realschulabschluss hier für eine kurze Zeit in den Hintergrund gerückt war, haben es offensichtlich alle bis zum besagten Tag geschafft, diesen Konflikt mithilfe ihrer Eltern und ihren Lehrern zu lösen.

Zum Schluss erinnerte Herr Rau die Absolventen daran, dass jeder seines eigenen Glückes Schmied ist, und forderte sie auf, nachdem der Vorhang für dieses Drama nun gefallen war, ihr eigenes Drehbuch zu schreiben und aktive Regisseure und Schauspieler zu werden.

Für den weiteren Verlauf des Abends ließen sich die vier Klassen traditionsgemäß unterhaltsame Spiele für ihre nun ehemaligen Lehrer einfallen. Es machte ihnen offensichtlich Freude, einmal die andere Position einzunehmen, Antworten einzufordern und, und, und…. Aber nicht nur die Schüler hatten auf der Bühne ihr Vergnügen, auch Lehrer verstehen ab und zu mal Spaß.

Die Elternbeiratsvorsitzende Frau Stahl beglückwünschte die Absolventen, wünschte ihnen für ihre neue Reise mit neuen Zielen viel Erfolg und bedankte sich bei der Schulleitung Herrn Rau und Herrn Gerwert, den Elternvertretern der Abschlussklassen und den Sekretärinnen für die gute Zusammenarbeit.
Auch die Schülersprecherin Jasmina Uremovic ließ es sich nicht nehmen, an ihrer Abschlussfeier im Namen aller Schulabgänger Dankesworte an ihre Mitschüler und Lehrer zu richten.

Schülersprecherin Jasmina Uremovic

Die vier Klassenlehrer hatten sich für ihre Schützlinge etwas Besonderes einfallen lassen, das die Herzen des Publikums höher schlagen ließ. Sie schrieben den Liedtext „Über den Wolken“ um und sangen zur bekannten Melodie „Nach der mittleren Reife“. Dass es gefiel, konnten die Lehrer den Jubelrufen und dem Applaus entnehmen.
Ein weiterer musikalischer Beitrag stammte von der Musikklasse von Herrn Wanek. Hier waren Schüler aus allen zehnten Klassen vertreten. Sie sangen zu „Mr. Brightside“.

Den Höhepunkt der Feier bildete, neben der Übergabe der Zeugnisse, die Preisverleihung für besondere Leistungen, bei welcher sich gleich zwei Absolventen den ersten Platz teilten. Den höchsten Preis bekamen Melissa Müller aus der R10d und Marco Höger aus der R10b verliehen.

Melissa Müller und Marco Höger bei der Preisverleihung für besondere Leistungen

Das Schlusswort von Herrn Rau, bei welchem er sich bei allen am Schulleben der Schüler Beteiligten bedankte, rundete den gelungenen Abend ab. Mit dem Abschlusslied „Bye, bye Neuenstadt Helmbundschule“ ließen die Schüler den Abend melodisch ausklingen. (Bericht von Saiqah Khan, Öffentlichkeitsarbeit)
Noch mehr “Bilder von der Abschlussfeier an der Realschule gibts hier!

Abschlussfeier der Werkrealschule

Verabschiedet wurden die Klassen: W9a: Herr Schill, W9b: Frau Kaiser, W10a: Herr Schiller, W10b: Frau Fendler

„Das wars”
Das Moderatorenteam Fatma Dogan (W9a) und Jessica Raposch (W9b) führte das Publikum durch den Abend. Nach ihrer Begrüßung ging Herr Rau in seiner Eröffnungsrede auf das Motiv der Entlassklassen ein und zeigte auf, wie bedeutend es ist, sich im Leben weiterzuentwickeln. Anschließend ging er mit gutem Beispiel voran, indem er das Jonglieren des letzten Jahres wiederholte, diesmal jedoch mit drei Keulen.

Auch Elternbeiratsvorsitzende Frau Stahl beglückwünschte die Absolventen und bestärkte sie für ihren weiteren Lebensweg. Außerdem bedankte sie sich bei den Elternvertretern der Abschlussklassen für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit.
Untermalt wurde die Feier mit unterhaltenden und musikalischen Beiträgen der neunten Klassen.
Den Höhepunkt der Feier bildete die Zeugnisübergabe und die sich daran anschließende Verleihung von Sonderpreisen an Schülerinnen und Schüler, die hervorragende schulische Leistungen erbracht haben. Einen solchen Preis bekamen Franziska Erb (HAP) und Svenja Mann (WAP) verliehen.

Die Klasse W10a bei der Zeugnisübergabe

Eine Diashow mit Bildern aus der Schulzeit der Abschlussschüler und Dankesworte der Klassen an ihre Lehrer schlossen die Feier ab. (Bericht von Saiqah Khan, Öffentlichkeitsarbeit)
Noch mehr Bilder von der Abschlussfeier an der Werkrealschule gibt’s hier!

Einweihung des grünen Klassenzimmers

Am 24. Juli 2017 wurde feierlich das grüne Klassenzimmer der Helmbundschule eingeweiht.

Das Projekt wurde im Schuljahr 2015/2016 im Rahmen des Natur & Technik-Unterrichts an der Werkrealschule unter der Leitung von Herr Wanek gestartet. Das gesamte Gelände wurde zuerst vermessen und dann ein Modell im Maßstab 1:30 gebaut. Auch die mitwirkenden Schüler entwickelten einige neue Ideen. So entstanden neue Sitzgelegenheiten, ein Steg, ein Hochbeet, ein künstlicher Bachlauf und ein Geräteschuppen.
Im Schuljahr 2016/2017 wurden dann die Pläne in die Tat umgesetzt, was mit der Unterstützung der 16 Sponsoren (siehe Sponsorentafel), die mit Rat, Tat und Material halfen, erfolgreich gelang.
Es wurde bei Temperaturen von -10 bis +37 °C, bei Wind und Wetter draußen gearbeitet – 10 Stunden pro Woche. Auch an 14 Wochenenden wurde fleißig gearbeitet!

Herr Wanek und sein Team

Neben den Schülern der WRS 10, namentlich Tim Weippert, Martin Schön, Miriam Barz, Lukas Wühn, Kevin Kuntze, Roman Mark, Lucka Widmann, haben auch einige Schüler der WRS 8 gegen Ende der Bauzeit viel geholfen. Aber auch viele andere Schüler, die auf die Baustelle aufmerksam wurden, haben großes Interesse gezeigt und haben an vielen Nachmittagen mitgeholfen, namentlich Marc Puscher, Kevin Walter, Alexandru Bisioc, Lisa Rogalski, Emma Zenth.

Wir danken allen Sponsoren und allen fleißigen Helfern, die diesen tollen Lern- und Begegnungsort möglich gemacht haben!

Kanu-Ausflug der R6c im Juli

An einem heißen Mittwochmorgen um 10.00 Uhr trafen wir uns in Möglingen am Kocher. Ausgerüstet mit Schwimmwesten wurden wir eingeteilt in Dreier- und Viererkanus. Dann wurde uns erklärt, wie wir uns zu verhalten haben, und wie man die Kanus steuert. Anschließend holten wir Paddel und ließen alle Kanus in den Kocher. Und los ging die Fahrt in Richtung Kochersteinsfeld. Unterwegs gab es viele lustige Zusammenstöße und Wasserschlachten.

Angekommen am Ausstieg in Kochersteinfeld, legten wir eine kleine Rast ein und dann ging es auch gleich weiter. Unser nächstes Ziel war das Gochsener Wehr. Nach einer Stunde Paddeln waren wir schließlich dort.

Bei den heißen Temperaturen an diesem Tag kamen wir sehr ins Schwitzen. Und so kühlten wir uns dort im Kocher erst einmal ab. Die Kanus befreiten wir von dem Wasser, das sich darin angesammelt hatte, indem wir die Kanus einfach umkippten. Inzwischen knurrten schon unsere Mägen. Deshalb ließen wir uns bei einem Picknick unser mitgebrachtes Vesper schmecken.

Gut gestärkt transportierten wir nun die Kanus mit Kanuwägen zum nächsten Einstieg, von dem aus die Kanutour weiter Richtung Kochertürn ging. Die letzte Etappe war die längste. Sie führte uns unter Brücken hindurch und an Strömungen entlang. An unserem Endziel am Kochertürner Sportplatz luden wir alle Kanus ab. Anschließend hatten wir viel Spaß beim Baden im Kocher und beim Rutschen von der Naturrutsche.

Zum Abschluss waren alle Eltern eingeladen, die leckeres Fingerfood mitbrachten. Bei erfrischenden Wassermelonen und anderen Früchten und Leckereien ließen wir den Abend gemeinsam ausklingen. Dieser Ausflug war absolut spitze! (Bericht von Kasimir Wizemann, R6c)

Ausflug zur Bildungsmesse in Heilbronn

Am 18. Mai fuhren wir nach vier Stunden Schule gegen 12 Uhr mit einem Extrabus mit den Lehrern H. Kühner und H. Gerwert nach Heilbronn. Als wir dann dem „redblue-Center“ näherkamen, sahen wir bereits, dass sämtliche Stände und „Glücksräder“ von den Betrieben aufgebaut waren. Also näherten wir uns den Hallen, wo wir sympathisch von der Firma „SER“ empfangen wurden. Manchen von uns wurden Dinge, wie Anti-Stress-Bälle, USB-Sticks und viele weitere Werbegeschenke in die Hände gedrückt. Anschließend durften wir dann in kleinen Gruppen die Hallen der Bildungsmesse betreten. In der Halle angekommen, fiel uns direkt ein glänzender Audi R8 auf. Der Sportwagen war am Audi-Stand geparkt. Damit sorgte der Automarktführer für großes Aufsehen. Es standen natürlich viele Autofans um den Sportwagen, in den man sich auch nach nettem Fragen hineinsetzen durfte.

Jeder Schüler hatte ein Formular, das wir in der Schule bereits ausgefüllt hatten. Darauf standen die Traumjobs jedes Schülers, wie auch jeweils ein Betrieb, der diesen Beruf ausbildet. Nachdem wir uns ausführlich bei diesen Ausstellern informiert hatten, konnte man sich gemütlich den Rest anschauen. Also schlenderten wir nun durch die Hallen und probierten viele Dinge aus.
Es war ein spannender Ausflug. Man konnte viele neue Eindrücke über die verschiedenen Betriebe sammeln und wichtige Kontakte knüpfen. (Bericht von Lion Wagner, H8a)

Besuch im Amtsgericht Heilbronn

Im Rahmen des Themas „Jugend im Rechtsstaat“ fuhr die Klasse H8a zusammen mit Frau Körner und Herr Gerwert ins Amtsgericht nach Heilbronn , um sich dort eine Verhandlung anzuschauen. Um 8 Uhr fuhren wir mit dem Bus nach Heilbronn. Dort angekommen, bekamen wir eine Belehrung von einem Beamten zum Thema Verhalten im Gericht. Um 9 Uhr ging die Verhandlung los. Als die Richterin reinkam, mussten wir für kurze Zeit stehen. Dann bekamen wir einen Einblick in eine Gerichtsverhandlung. Dort lernten wir die Aufgaben von den jeweiligen Personen kennen. Während der Gerichtsverhandlung haben wir mitbekommen, was der Angeklagte C.W. angestellt hat. Er war ein Dealer. Er hat Marihuana verkauft. Zuhause baute er auch Cannabis an. Es war ein bisschen verwirrend, weil er des Öfteren „Weiß ich nicht mehr!“ zu den Fragen sagte. Während der Gerichtsverhandlung bearbeiteten wir Aufgaben von Herr Gerwert. Um 11 Uhr durften wir gehen und dann noch ein bisschen in Heilbronn rumlaufen. Um 12:30 fuhren wir nach Hause.
(Bericht von Melissa Huber, H8a)

Gewinner des 47. Wettbewerbs “jugend creativ”

David Schumacher und Maximilian Kraft aus der Klasse R6b haben beim diesjährigen Kunstwettbewerb der Volksbank Möckmühl-Neuenstadt e.G. unter über 1000 Einsendungen einen 3. und 4. Platz in ihrer Altersklasse belegt. Das diesjährige Thema “Freundschaft ist bunt” wurde von den beiden Schülern sehr kreativ umgesetzt und hat auch die Jury überzeugt. Aus der Vielzahl an Zusendungen wurden von Kunstpädagogen und Künstlern die besten ausgewählt und am Dienstagabend in Möckmühl in der Stadthalle prämiert. Neben gemalten Beiträgen wurden auch 27 Kurzfilme eingesendet. Wir gratulieren den beiden Schulsiegern David und Maximilian zu ihrem Erfolg und wünschen ihnen weiterhin ein kreatives Schaffen. (Bericht von Frau Wahl)

Tag der offenen Tür

Am Samstag, dem 25. März folgten Schüler der vierten Klasse aller umliegenden Grundschulen mit ihren Eltern der Einladung der Helmbundschule zum traditionellen Tag der offenen Tür. Die interessierten Besucher lernten neben dem Schulgebäude Unterrichtsfächer, Fächerverbünde und die dazugehörigen Fachräume kennen.
Nach einer kurzen Begrüßung und dem Vorstellen des Ablaufs durch Herrn Rektor Rau in der Aula, führten Herr Rau, Herr Gerwert, zweiter Konrektor und Herr Müller die Gruppen, jeweils um 8 und 10 Uhr, durch das Schulgebäude. Während den Rundgängen standen diese jederzeit für Gespräche und Fragen zur Verfügung.
Die aufwendige Planung und Vorbereitung für das jährliche Highlight, bei welchem sich die ausgewählten Fächer präsentieren können, hatte sich auch dieses Jahr wieder für alle Beteiligten gelohnt.

Das Wahlpflichtfach (ab Klasse 7) AES (Alltagskultur, Ernährung und Soziales) wurde von Frau Klar, Frau Bliefernick, den Schülern der Klassen R 7a und R 9d sowie von einer Schülerin der Klasse R 10c in beiden Fachräumen vorgestellt. Im Textilraum erläuterten die Schüler die einzelnen Teilbereiche des Faches. Nadine Krockenberger aus der Klasse R 10c präsentierte die Kategorie „Zusammenleben gestalten“. Hierzu gehöre beispielsweise auch, wie man mit Säuglingen umgeht. Um den Alltag mit einem Neugeborenen nachempfinden zu können, haben ältere Schüler die Möglichkeit, sich für ein paar Tage eine lebensechte Puppe auszuleihen, welche die Bedürfnisse eines Kindes simuliert. Diesen nachzukommen sei keine leichte Aufgabe und würde den Jugendlichen somit auch die Arbeit, die man mit einem Kind hat, vor Augen führen. Neben solch einer Puppe, welche auf einer selbst genähten Decke lag, schmückten noch weitere aufwendige Werkstücke, wie beispielsweise im Unterricht genähte Schürzen, kleine Stofftiere, Kosmetiktaschen, bunte Patchworkkissen und Sporthosen den Raum. In der Schulküche bekamen die Gäste Obstspieße und selbst gemachte „Helmbundcracker“ zum Probieren. Neben allgemeinen Informationen zum Fachraum und den fachtypischen Arbeitsweisen, erklärten die Schüler ihren Besuchern auch gerne, wie sie ihre von Natali Hofmann genannten „Meisterwerke“ hergestellt hatten.

Auch für den Fächerverbund BNT (Biologie, Naturphänomene und Technik) in Klasse 5 und 6 und das Wahlpflichtfach Technik (ab Klasse 7) stehen mehrere optimal ausgestattete Fachräume zur Verfügung.
In den naturwissenschaftlichen Fachräumen stellten Frau Muntz, Frau Gerstle und Herr Mekelburger den Eltern den Fächerverbund BNT vor. Nach dem Vortrag hatten die potentiellen Schüler auch hier wieder die Möglichkeit, sich von erfahrenen Sechstklässlern an fünf Stationen spannende Versuche zeigen zu lassen, die jeweils unter einer naturwissenschaftlichen Fragestellung (z.B. Kann man Glas biegen?) standen. Fasziniert führten sie diese anschließend unter Aufsicht selbst durch. „Nur an den Kartuschenbrenner dürfen die Kinder noch nicht. Um mit dem zu arbeiten, braucht man einen Brennerführerschein“, erklärten die Sechstklässlerinnen Annalena Leuser und Samira Besli, die natürlich bereits im Besitz eines solchen Führerscheins sind. Dennoch veranschaulichten sie den neugierigen Viertklässlern mit Freude den Unterschied zwischen einer leuchtenden und einer rauschenden Flamme. Dieses Jahr stand die Zehntklässlerin Annika Sallmann dem Team zur Seite.

Die beiden Technikräume wurden von Frau Mödinger, Herrn Wanek und Herrn Schweizer sowie von den Schülern der Klasse R 7c betreut. Während Herr Wanek über die Inhalte des Unterrichts referierte und dabei auf fachspezifische Arbeitsweisen im Technikunterricht einging, durften die künftigen Fünftklässler im Werkraum nebenan schon jetzt erste praktische Einblicke gewinnen, indem sie selbst tätig wurden und eigene Namensschilder aus Holz herstellten. „Bis zum fertigen Endprodukt müssen die Kinder vier Stationen durchlaufen“, erklärte der Siebtklässler Chris Müller, welcher selbst an einer der Stationen als Experte mithalf.

Die vierte Station des Schulhausrundganges befand sich in einem der zwei hervorragend eingerichteten EDV- Fachräume. In diesem stellte Herr Ferraro das Fach Basiskurs Medienbildung (Klasse 5) vor. Der Medienbildung wird eine immer größere Bedeutung zugeschrieben und der fächerübergreifende Nutzen des Faches wird immer deutlicher. Im Bildungsplan ist sie als eine von sechs Leitperspektiven verankert. Die Medienbildung wird in höheren Klassenstufen an der Helmbundschule nicht nur fächerintegrativ, sondern auch weiterhin als eigenständiges Fach unterrichtet. Die Voraussetzung hierfür ist durch die erstklassige Ausstattung an der Schule gegeben. „Wir sind im Bereich Digitalisierung gut ausgestattet. Dieser wird immer wieder aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht“, fügte Herr Ferraro hinzu.

Der Abschluss der Führungen fand in der Mensa statt. Die Küchenleiterin Frau Hock informierte die Gäste über das Anmeldeverfahren und lud die Eltern für das Probeessen zu Beginn des neuen Schuljahres ein. Das Mensa- Team und die Elternbeiräte bewirteten die Gäste mit Kaffee, Kuchen, belegten Brötchen und Kaltgetränken.

Ein großer Dank geht an alle, die freiwillig an diesem sonnigen Vormittag mitgewirkt haben.
(Bericht von Saiqah Khan, Öffentlichkeitsarbeit)

SMV-Winterparty 2017

Die Bildergalerie der SMV-Winterparty 2017 ist nun online verfügbar! Viel Spaß mit den lustigen Bildern.

Großartiger Erfolg bei Robotik-Wettbewerb!

Am 17. Dezember 2016 nahm die Robotik AG der Helmbundschule erstmalig am internationalen Robotik-Wettbewerb „FIRST LEGO League“ in der Experimenta teil.
Unser Team „HBS RobotiX“ mit Sascha Leffers, Nick Wirth, Gürkan Altintas und Marius Hölzle belegte in der Gesamtwertung einen sensationellen 5. Platz.
In der Kategorie Teamwork blieben sie sogar ungeschlagen und erreichten Platz 1.
Ein großes Kompliment an die junge Mannschaft!

Vorlesewettbewerb 2017

Am 5. Dezember fand das interne Finale des Vorlesewettbewerbs der 6. Klassenstufe an der Helmbundschule statt. Nach zwei spannenden Schulstunden stand Sophie (Bildmitte) als Siegerin fest. Die Urkunde wurde ihr von unserem Schulleiter Herr Rau persönlich überreicht. Auch alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich zuvor in ihren Klassen durchgesetzt hatten, können sich über einen Buchpreis freuen. Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu ihren tollen Leistungen!
Hier gibt es weitere Informationen zum Vorlesewettbewerb …

SMV-Aktion: “Frieden trägt weiß”

Mit dem Motto „Frieden trägt weiß“ wollen wir an der Helmbundschule ein Zeichen für Frieden, Respekt und Toleranz setzen. Gerade in der aktuellen Zeit ist diese Botschaft wichtiger denn je! Das am 28. Oktober 2016 entstandene Foto soll uns daran erinnern, was die grundlegenden Prinzipien eines respektvollen Miteinanders sind.

Wiederbelebung des Biotops an der Helmbundschule

Wer am Abend des 26. Oktobers 2016 an der Helmbundschule in Neuenstadt vorbeikam, hat sich sicherlich gefragt, weshalb Fahrzeuge des Technischen Hilfswerks (THW) vor der Schule stehen.
Im Rahmen einer Übung des THW Ortsverbandes Widdern wurde das Biotop bis auf ca. Kniehöhe leergepumpt.
Das THW war mit vier Fahrzeugen an der Schule: dem GKW 1 (Gerätekraftwagen) und dem GKW 2 sowie dem MTW OV (Mannschaftstransportwagen) und dem MTW Zugtrupp. Insgesamt waren bei dieser Übung 17 Helfer aktiv. Bei den eingesetzten Pumpen handelt es sich um Hochwasserschutzpumpen, die verstopfungssicher sind. Die größere Pumpe hat eine Förderleistung von 2500 Liter pro Minute und einen Korndurchlass von 8 cm. 2500 l/min entsprechen 17 gefüllten Badewannen!Die kleinere Pumpe kann 1600 Liter pro Minute fördern und hat einen Korndurchlass von 6 cm. Korndurchlass bedeutet, dass Gegenstände bis zu dem angegebenen Durchmesser eingesaugt werden können. Weitere Informationen über das THW finden Sie unter www.thwwiddern.de oder www.thw.de.

Warum leer pumpen? Der Teich ist mit den Jahren verlandet und stark mit Algen zugewachsen. Die Umwälzpumpe, welche die Wassertreppe mit Wasser speisen und den Teich mit Sauerstoff versorgen sollte, war defekt und im Schlamm unauffindbar. Durch das Abpumpen besteht nun die Chance, den Teich zu reinigen und eine neue Pumpe zu installieren. Das wäre anders nicht möglich gewesen.
Das Biotop wurde vor mehreren Jahren von Lehrern, die mittlerweile nicht mehr an der Schule sind, angelegt. Mit der Verabschiedung der verantwortlichen Kollegen geriet das Biotop dann in Vergessenheit. Robert Wanek, seit dem Schuljahr 2013/14 Lehrer an der Helmbundschule, hat das versteckte und verwilderte Plätzchen wieder für den Unterricht entdeckt.

Das Projekt „Biotop“ wird in Kooperation mit dem Bildungspark Heilbronn im Rahmen des Natur und Technik-Unterrichts in der 10. Klasse der Werkrealschule durchgeführt. Es bietet beste Voraussetzungen für einen praxisnahen Unterricht, bei dem Natur und Technik miteinander kombiniert werden können. Neben der Fachkompetenz (zeichnen, berechnen, planen, bauen…) ist auch jede Menge Sozialkompetenz gefragt. Die Schüler stehen im engen Austausch mit ansässigen Firmen wie z.B. Haldenwanger Garten- und Landschaftsbau, der Schreinerei Alexander Grundbrecher, Elektrotechnik Erb und der BAG-Franken eG Neuenstadt und bekommen somit auch Einblicke in diese Berufe.

Dank der Abpumpaktion konnten die Schüler gemeinsam mit Herrn Haldenwanger den Teich an einem Samstag vollständig ausräumen. Die Bäckerei Denzer sorgte während der schweren körperlichen Arbeit für das leibliche Wohl der Schüler.
Nun ist die Grundlage für eine Neugestaltung der Anlage gelegt und die Modelle, die während des Unterrichts entstanden sind, können nun umgesetzt werden. Hochmotiviert blicken wir in eine grüne Zukunft. Fortsetzung folgt. (Bericht von R. Wanek und C. Zenth)

Klaus-Kremsler-Turnier

Dieses Jahr stand unser Klaus-Kremsler-Turnier unter besonderen Vorzeichen: Die Helmbundschule veranstaltete gemeinsam mit dem Eduard-Mörike Gymnasium das diesjährige Fußballturnier! Somit waren die gemeldeten Fußballmannschaften nochmals um eine Vielzahl höher, wodurch wir dieses Jahr das Turnier auf beide Hallen verteilt haben. Durch die gemeinsame Kooperation mit dem EMG ergab sich für die Schülerinnen und Schüler damit die Möglichkeit, sich etwas näher kennenzulernen bzw. sich dann natürlich auf dem Spielfeld miteinander sportlich zu messen. Neben den sportlichen Highlights waren alle Klassen dazu aufgerufen, eine möglichst tolle Fan-Kulisse zu erschaffen: Plakate, Fahnen, Tröten, Kostüme, Maskottchen … Es wurde alles aufgeboten, um die drei Turniertage zu einem vollen Erfolg werden zu lassen!!! Genau dies ist auch das Ziel dieser Tage: gemeinsam Spaß miteinander zu haben, sportlich aktiv zu sein und als Klasse ein tolles Gemeinschaftsgefühl zu erleben!
Das Turnier ging von Mittwoch bis Freitag und wurde nach Klassenstufen aufgeteilt, die dann in einem entsprechenden Turniermodus den Sieger unter sich ausmachten. Folgende Champions können verkündet werden:

Die Siegerinnen:

Klassenstufe 5/6: SV Kickschuh (EMG 6a)

Klassenstufe 7/8: Suggeräxploschn (EMG 8c)

Klassenstufe 9/10: Schlimmer geht immer (R9a)

Die Sieger:

Klassenstufe 5/ 6 : The bang (R6d)

Klassenstufe 7/ 8 : Mr. Was geht sie das an? (W8a)

Klassenstufe 9/10 : Konzentrierte 7 (R10b)

Das Lehrerinnen-Dream-Team schaffte es bis ins Halbfinale. Für das Lehrer-Dream-Team war trotz starker Leistungen leider schon in der Vorrunde Schluss …

Wir gratulieren ganz herzlich den Turniersiegern der jeweiligen Stufe! Zudem geht ein großer Dank an alle teilnehmenden Mannschaften und ihre Fans: Es waren drei tolle Tage!

“Hier gehts zur Bildergalerie mit sämtlichen Fotos von beiden Turniertagen …

Der Namensgeber "Klaus Kremsler" in der Bildmitte (mit Pokal) beim Finale der Damen

Waldexkursion im Fach BNT (Klasse 6c)

Am 23. September machte unsere Klasse (R6c) einen Lerngang in den Wald oberhalb des Daistlers. Herr Weinberger und Frau Hofmann begleiteten uns. Wir mussten ein gutes Stück wandern, um zum Wald zu gelangen. Unsere Klasse wurde in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe zeichnete erst die verschiedenen Stockwerke des Waldes ab: Moosschicht, Krautschicht, Strauchschicht und Baumschicht. Die andere Gruppe machte dies zum Schluss. Danach ging es zur einer großen Eiche, die einen Durchmesser von drei Metern hat. Anschließend schauten wir uns einen Wildacker an. Es wurde auch ein großer Ameisenhügel entdeckt. Schließlich wanderten wir wieder zurück, damit alle rechtzeitig ihren Bus bekamen. Eine Waldbesichtigung ist immer was Tolles! (Bericht von Emma Zenth, R6c)

Einschulungsfeier der neuen Fünftklässler

Schülergottesdienst
Der traditionelle Begrüßungsgottesdienst in der Kirche zum Guten Hirten stand dieses Jahr unter dem Motto „Sei gesegnet“.
Mit dem Einstimmungslied „Gott dein guter Segen“ wurden die neuen Fünftklässler und ihre Angehörigen begrüßt. Nach der Ansprache von der Gemeindereferentin Frau Wahl wurde das Motto auch von Lehrern und Schülern in stimmungsvollen Liedern, Bibelversen und Fürbitten aufgegriffen. Die Schüler der Klassen 6, 7 und 9 machten sich im Vorfeld darüber Gedanken, was man unter Segen versteht und wie sie die Bedeutung für die neuen Fünfer veranschaulichen können. Unter Segen versteht man die Begleitung Gottes. Sie erklärten dies mit Bildern, die sie passend ausgewählt hatten: ein Regenschirm, ein Regenbogen, die Sonne, ein Zelt, Gottes Hand und Herz. „Segen ist wie ein Zelt, indem wir uns sicher fühlen.“ „Wenn wir freundlich und rücksichtsvoll miteinander umgehen, dann können wir selbst ein Segen füreinander sein.“ Frau Wahl verstand es, das Gefühl von Gemeinschaft schülernah zu vermitteln, indem man sich beim Gebet die Hände reichte und man so die Verbundenheit miteinander spürte. Als Andenken an diesen besonderen und segensreichen Tag erhielt jeder Schüler ein Lesezeichen am Ausgang.
Ein besonders großer Dank für den gelungenen Gottesdienst geht an die Gemeindereferentin Frau Wahl, die Schüler und Schülerinnen der Klassen 6, 7 und 9 und deren Lehrerinnen Frau Kollmar, Frau Lüftner, Frau Muntz, Frau Hoffmann, Frau Kuhs und Frau Hofmann, außerdem an Frau Fensterer (Vortrag aus der Bibel), Frau Vogt (Gesang),. Herrn Wanek (Gitarre) und Frau Beil (Orgel).

Begrüßung der Fünftklässler in ihrer neuen Schule
In der Aula begrüßte Konrektor Herr Rau die neuen Schüler und hieß sie offiziell an ihrer neuen Schule willkommen. Anschließend verteilten sich die Fünfer nach Aufrufen der Klassenlehrer auf die Klassen. Während sie ihre erste gemeinsame Zeit mit ihrem Klassenlehrer in ihren Klassenzimmern verbrachten, wurden den Eltern anstehende Termine und allgemeine Informationen mitgeteilt.
Auch Frau Rink (Stellvertreterin) vom Förderverein stellte sich den Eltern vor und kündigte ein Wiedersehen mit Herrn Schütz (Vorsitzender des Fördervereins) am Elternabend im Oktober an. Nach dem offiziellen Teil lud Herr Rau die wartenden Eltern zu einem gemütlichen Beisammensein ein, bei dem auch die Möglichkeit bestand, persönlich in Kontakt zu treten. Der Elternbeirat sorgte unter Leitung von Frau Stahl (Elternbeiratsvorsitzende) für eine reichhaltige Bewirtung.
Klassenlehrer/-innen der fünften Klassen sind: W5a: Frau Hoffmann, R5a: Frau Leuser, R5b: Herr Ringer, R5c: Frau Schwarz (Bericht von Saiqah Khan, Öffentlichkeitsarbeit)

Verwendung von Cookies | Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.